Tennis Club Neuberg e.V.
Tennis Club Neuberg e.V.

I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN


§ 1 Name, Sitzung, Rechtsform
Der Verein trägt den Namen „Tennis Club Neuberg“ – er hat seinen Sitz in
63543 Neuberg / Hessen. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister beim zuständigen Amtsgericht den Zusatz „e.V.“.

 

§ 2 Zweck des Vereins
2.1 Der Verein bezweckt die Ausführung und Pflege des Tennissports. Er verfolgt
ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts
„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.
2.2 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.
2.3 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind,

oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Vereinsvermögen
3.1 Der Verein wird ehrenamtlich geleitet. Er ist berechtigt zur Durchführung seiner
Bestrebungen, haupt- und nebenamtlich beschäftigte Kräfte einzustellen.
3.2 Die Mitglieder haben keinerlei Anteil an dem Vereinsvermögen. Sie können keinerlei
Gewinnanteile oder sonstige Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins erhalten.
3.3 Bei Auflösung des Vereins oder bei Beendigung der Mitgliedschaft steht den
Mitgliedern kein Anspruch auf das Vereinsvermögen zu.

 

§ 4 Geschäftsjahr
4.1 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

II. Mitgliedschaft

 

§ 5 Mitglieder
5.1 Der Verein hat ordentliche und außerordentliche Mitglieder.
Ordentliche Mitglieder sind:
- die aktiven Mitglieder (ausübende Sportler über 18 Jahre)
- die passiven Mitglieder über 18 Jahre
- die Ehrenmitglieder,
außerordentliche Mitglieder sind:
- Jugendliche unter 18 Jahren
- fördernde Mitglieder
5.2 Als fördernde Mitglieder können juristische Personen, Handelsgesellschaften,
Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts sowie Einzelpersonen dem
Verein beitreten, ohne dass ihnen Rechte und Pflichten aus dieser Mitgliedschaft
erwachsen. Sie zahlen einen einmaligen oder laufenden Beitrag je nach Vereinbarung.

 

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft
6.1. Mitglied kann jede, im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte befindliche, Person
werden. Vornehmlich jedoch die Bewohner des Ortes Neuberg und der unmittelbar
benachbarten Gemeinden.
6.2. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand des Vereins zu richten. Dieser
entscheidet über den Antrag mit einfacher Mehrheit durch Beschluss.
6.3. Die Mitgliedschaft wird mit dem Zugehen der Aufnahmebestätigung wirksam. Sie
verpflichtet zur Zahlung der Aufnahmegebühr und des Mitgliedsbeitrages. Mit der
Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung und Ordnung des Vereins an.

 

§ 7 Beiträge
7.1 Die von den Mitgliedern zu zahlenden Beiträge und sonstigen Leistungen sowie die
Höhe der Aufnahmegebühr werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
7.2 Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich bis spätestens 15. März eines jeden Jahres zu zahlen.

 

§ 8 Ende der Mitgliedschaft
8.1 Die Mitgliedschaft endet:
1. durch Tod
2. durch Austritt mittels schriftlicher Erklärung. Dieser ist jederzeit zulässig, jedoch
ist grundsätzlich der volle Jahresbeitrag für ein angefangenes Geschäftsjahr zu
entrichten.
3. Durch Ausschluss bei schwerem Verstoß gegen die Vereinssatzung oder
vereinsschädigendem Verhalten. Die Ausschließung aus diesem Grund kann nur
durch Beschluss der Mitgliederversammlung oder durch 2/3 Mehrheit des
Gesamtvorstandes erfolgen.
4. Durch Ausschluss aufgrund eines Vorstandbeschlusses für den Fall, dass der
Mitgliedsbeitrag mehr als 12 Monate nach Fälligkeit noch nicht bezahlt ist.

 

III. ORGANE

 

§ 9 Die Organe des Vereins
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand

§ 10 Mitgliederversammlung
10.1 Die Mitgliederversammlung ist das oberste beschließende Vereinsorgan.
Stimmberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder, die mit ihren Beiträgen nicht im
Rückstand sind.
10.2 Die Mitgliederversammlung beschließt über die grundlegenden Aufgaben und Ziele
des Vereins und seine Organisation. Sie bestimmt die allgemeinen Richtlinien der
Vereinsarbeit. Ihr obliegt die Wahl des Vorstandes sowie dessen Abberufung als
Ganzes oder einzelner Mitglieder. Sie nimmt die Berichte des Vorstandes entgegen
und entscheidet über dessen Entlastung.

 

§ 11 Ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlung
11.1 Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet jährlich
statt; spätestens bis zum Ende des dritten, dem Ablauf des Geschäftsjahres folgenden
Monat. Sie wird unter Angabe der Tagesordnung und einer Frist von 3 Wochen
einberufen.
11.2 Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen vom Vorstand einberufen
werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 20
ordentliche Mitglieder durch schriftliche Eingabe an den Vorstand und unter Angabe
des Zweckes – in gleicher Sache – die Einberufung verlangen. Angelegenheiten, die in
einer ordentlichen Mitgliederversammlung behandelt und durch Beschluss
verabschiedet worden sind, können nicht Anlass zur Einberufung einer
außerordentlichen Mitgliederversammlung sein.
11.3 Anträge von Mitgliedern zur Tagesordnung müssen mindestens 10 Tage vor der
Versammlung beim Vorstand eingereicht und von mindestens 10 stimmberechtigten
Mitgliedern unterschrieben sein. Die Anträge sind nachträglich in die Tagesordnung
aufzunehmen. Später eingehende Anträge dürfen, soweit sie nicht Abänderungs- und
Gegenanträge zu einem vorliegenden Antrag sind, nur als Dringlichkeitsantrag
behandelt werden. Tagesordnungspunkte einer außerordentlichen
Mitgliederversammlung können nur solche sein, die zu ihrer Einberufung geführt
haben. Dringlichkeitsanträge können nur zugelassen werden, wenn die
Mitgliederversammlung dies mit 2/3 Stimmrecht beschließt. Anträge auf
Satzungsänderungen können nicht im Wege des Dringlichkeitsantrages gestellt
werden.

 

§ 12 Tagesordnung
12.1 Die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung muß folgende Punkte enthalten:
1. Jahresbericht des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr
2. Bericht über den Jahresabschluss und Vorlage des Haushaltsplanes für das
folgende Geschäftsjahr
3. Bericht der Rechnungs- und Kassenprüfer
4. Anträge
5. Entlastung des Vorstandes
6. Wahl des Vorstandes
7. Wahl der Rechnungs- und Kassenprüfer
8. Festsetzung der Mitgliederbeiträge
9. Verschiedenes

§ 13 Versammlungsleitung und Beschlussfassung
13.1 Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Mitglieder beschlussfähig. Sie wird vom 1. Vorsitzenden geleitet, in seiner
Abwesenheit von dessen Stellvertreter. Die Wahl des 1. Vorsitzenden leitet ein von
der Versammlung hierfür gewählter Versammlungsleiter.
13.2 Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen
Stimmen. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Das Stimmrecht kann nur persönlich
ausgeführt werden.
13.3 Beschlüsse, durch die die Satzung des Vereins geändert werden soll, bedürfen der ¾
Mehrheit.
13.4 Wahlen zum Vereinsvorstand sind geheim. Liegt nur ein Vorschlag für das jeweilige
Amt vor, so kann die Wahl durch offene Abstimmung erfolgen, wenn nicht
mindestens die Hälfte der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder geheime Wahl
fordern.
13.5 Gewählt ist, wer die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt.
Im zweiten Wahlgang entscheidet die einfache Mehrheit.
13.6 Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom
Versammlungsleiter und dem von ihm bestimmten Protokollführer zu unterzeichnen
ist.

 

§ 14 Vorstand
14.1 Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem
Kassenwart, dem Sportwart, dem Schriftführer und 2 Beisitzern.
14.2 Die Neuwahl des Vorstandes findet anlässlich der jährlichen Hauptversammlung statt.
Der Vorstand wird jeweils für 2 Jahre gewählt. Der amtierende Vorstand kann im Amt
bestätigt werden.
14.3 Der geschäftsführende Vorstand besteht aus 4 Vorstandsmitgliedern, und zwar dem
1. und 2. Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Schriftführer. Der Verein wird
vertreten durch 2 geschäftsführende Vorstandsmitglieder, und zwar dem 1. und 2.
Vorsitzenden und dem Kassenwart oder Schriftführer.
14.4 Der Vorstand bleibt bis zur satzungsmäßigen Bestellung des nächsten Vorstandes im
Amt.
14.5 Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf des Geschäftsjahres aus, so ergänzt sich
der Vorstand für die verbleibende Amtsdauer selbst.

 

§ 15 Aufgaben des Vorstandes
15.1 Dem Vorstand obliegt die Geschäftsführung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse
und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in
den Vorstandssitzungen. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 Mitglieder
anwesend sind und fasst alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Erschienenen. Bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden. Die Beschlüsse sollen
vom Schriftführer protokolliert und von ihm und dem Vorsitzenden unterzeichnet
werden.
15.2 Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Vereins und führt ordnungsgemäß Buch über
die Einnahmen und Ausgaben. Er hat der Hauptversammlung seinen Kassenbericht
vorzulegen. Er nimmt Zahlungen für den Verein gegen eine Quittung in Empfang.
Zahlungen für Vereinszwecke bedürfen ab einem Betrag von 500,00 € der
Gegenzeichnung durch ein weiteres Vorstandsmitglied. Sie sollen in der Regel nur auf
Anweisung des 1. Vorsitzenden geleistet werden.
Der Vorstand ist berechtigt, ein Vereinsmitglied zur Vornahme von Rechtsgeschäften
und Rechtshandlungen jeder Art für den Verein zu ermächtigen.
15.3. Der Vorstand hat für seine Tätigkeit keinerlei Anspruch auf Vergütung.

 

§ 16 Haftungsausschluss
16.1 Der Verein haftet nicht für Schäden oder Verluste, die Mitglieder bei der Ausübung
des Sportes, bei der Benutzung der Anlagen, Einrichtungen oder bei Veranstaltungen
erleiden.

 

§ 17 Auflösung des Vereins
17.1 Der Verein wird aufgelöst, wenn in einer, besonders zu diesem Zweck, einberufenen
Mitgliederversammlung bei Anwesenheit von mehr als der Hälfte der
stimmberechtigten Mitglieder des Vereins die Auflösung mit ¾ Mehrheit der
abgegebenen Stimmen beschlossen wird. Die Abstimmung ist geheim.
17.2 Wird die Auflösung beschlossen, so werden der 1. und der stellvertretende
Vorsitzende des Vereins gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die
Liquidatoren haben die laufenden Geschäfte abzuwickeln und das Vereinsinventar in
Geld umzusetzen. Verbleibendes Vereinsvermögen fällt an die Gemeinde Neuberg / Hessen.

 

§ 18 Inkrafttreten der Satzung
Diese Satzung tritt mit Wirkung vom 13.02.2001 in Kraft.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum | Datenschutz | Anfahrt

© Tennis Club Neuberg e.V. 2019